Hubert Lampert - Bildhauer, Konzeptkünstler  
Kunst im öffentlichen Raum
Kunstobjekte Fibonacci
Kunstobjekte Informationsbänder
Kunstobjekte Installationen
Revolution der Rahmen
Sein und Schein
Sein und Schein
Der Tische als Ereignisebene
Differente
Hubert Lampert
Impressum & Datenschutz
 Sein & Schein – 2013

Blick in die Ausstellung KARAMBOLAGE (zusammen mit Franz Türtscher)
Künstlerhaus Palais Thurn & Taxis, Bregenz, 2015

 


Titel: Vier Boxen oder Hommage an Donald Judd, 2014, Gr.: 57 x 65 x 9 cm, Mat.: Holz, Acryl


Fridolin Welte – Katalogtext zu „Acht ohne Gegenstand“, Hrsg. Otten Kunstraum, 2014:
Wie Aggregatzustände eines Raumfaltwerks muten die von Hubert Lampert unter dem Thema „Sein und Schein“ ausgestellten Arbeiten an. Besonders dann, wenn die Betrachter der Objekte nicht sofort der zentral perspektivischen Hintergründe ansichtig werden. Erst mit der „richtigen“ Position zum Kunstobjekt löst sich für die BetrachterInnen das lapidare Faltwerk zugunsten vertrauter Formkonstellationen wie Würfel, Kuben oder anderer Grundformen für die Zeit des eigenen Stillstands auf. Im Unterschied zum Raumfaltwerk in Natur und Technik wird dieser künstlerische Umgang nicht der statischen Vorzüge der Faltung sondern der Wahrnehmungsphänomene wegen verwendet. Ausschnitte aus einem gedachten, riesigen beweglichen Netzwerk könnten es sein, welches nach Wunsch und Geschick des Künstlers verschiedene Ordnungen der Formgenerierung und Raumgestaltung entstehen lässt. Entwickelt wird es über Messpunkte im Raum, deren lineare Verbindungen dimensioniert, materialisiert und zusammengefügt sind. Als Einzelstücke oder in Serie rühren sie die Grenzen zwischen Sein und Schein an. Die kleinen zentralperspektivisch angelegten Arbeiten entfalten durch die Positionierung an der Wand, Decke oder am Boden vielansichtige beziehungsweise bei frei im Raum hängenden Objekten allansichtige Ausdrücke plastischer Verhältnisse. Schärfe oder Unschärfe von Bild oder Plastik in deren räumlicher Begrenzung bleibt unbestimmt durch die Bestimmung des Künstlers.



Titel: Würfelräume, 2013,
Gr.: 63 x 60 x 15 cm,
Mat.: Holz, Acryl


 

Titel: Gitterfeld, 2013,
Gr.: 60 x 60 x 12 cm,
Mat.: Holz, Acryl


 

Titel: Würfel im Würfel, 2013,
Gr.: 63 x 48 x12 cm,
Mat.: Holz, Acryl


 
 

Titel: Auf und Ab, 2018, Gr.: 80 x 65 x 13 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 

Titel: Hin und Her, 2017, Gr.: 75 x 50 x 13 cm. Mat.: Holz, MDF, Acryl


 

 

Titel: Bergkristall, 2016, Gr.: 84 x 100 x 13 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 

 Zentralperspektivische Objekte – 2011/12

Ausgehend von einer einfachen Zeichnung, wird das Motiv unwirklich in die Dreidimensionalität gearbeitet. In den farbig angelegten Wandobjekten treffen zwei Darstellungsarten aufeinander, wobei die Lineatur der Zeichnung im Raum nie seine logische Ausformung erreicht, die Bewegung dorthin scheint wie eingefroren. Ein eigenartiges Spiel von Sein und Schein beginnt, denn die dargestellten Dinge sind nicht existent und sie sind dennoch da als optischer Effekt und visuelle Erscheinung. Die auf 2 Fluchtpunkten auf einer Horizontlinie aufgebaute Zeichnung entwickelt sich als Objekt auf einen zentralperspektivischen Punkt im Raum hin. Die Karambolage von Wirklichkeit und Vorstellung irritiert unsere Sehgewohnheit. Titel wie „Siegerpodest“, „Rednerpult“ oder „Haus mit Garage“ benennen jeweils das, was als „Zeichnung“ dargestellt wird und weisen auf Träume, Wünsche und Ziele eines quasi erstrebenswerten Daseins hin.
Präziser Aufbau und spielerische Leichtigkeit treffen aufeinander, der Betrachter erfährt Interaktion und Illusion durch Konstruktion.



Titel: Rednerpult, 2012; Siegerpodest, 2012; Schwarzes Kreuz, 2012; Häuschen im Grünen, 2012
Gr.: alle ca. 50 x 60 x12 cm, Mat.: Holzleisten, Acryl


 

 

Titel: Drei Würfel, 2014, Gr.: 54 x 64 x 10 cm, Mat.: Holz, Acryl


 

 
Zentralperspektivische Objekte auf Tafelbildern

Die Objekte verbinden sich mit Tafelbildern, die nur Hintergrund sein wollen und ähnlich wie Kulissen agieren. Einmal täuschen sie die Linien eines Objekts vor oder auch nur einen Leerraum, ein anderes Mal Dreidimensionalität - oder aber sie bilden ein klassisches Farbenpaar, wie wir es etwa von Schildern und Signalflaggen kennen. Ein gelegentlich eingesetzter „Falscher Schatten“ amüsiert mich. Soviel Spaß muss sein.
(„Falscher Schatten“, nach einer Werkgruppe von Lydia DeLoy)


 

Titel: Crooked Box, 2016, Gr.: 70 x 50 x10 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 

Titel: Polyeder (nach Dürer), 2013, Gr.: 85 x 75 x 15 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 
 

Titel: Häuschen im Grünen, 2016, Gr.: 85 x 95 x 15 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 
 

Titel: Siegerpodest 1, 2016, Gr.: 70 x 90 x 15 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 
 

Titel: Liegendes Kreuz, 2016, Gr.: 75 x101 x 17 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 
 

Titel: Verunfalltes Kreuz, 2016, Gr.: 46 x 55 x 10 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl


 

 
Lexikon der Künstlertiere

Hier nimmt die Werkgruppe „Sein und Schein“ eine deutliche Wendung weg von der konkreten hin zur figurativen Linie. Die Strenge weicht dem Weichen. Es ist aber auch eine Reminiszenz an „Die Welt von A bis Z“, ein bebildertes Jugendlexikon, das in meiner Kindheit in einfachen Haushalten populär war und für mich zur Bibel wurde - zu einem Kaleidoskop mannigfaltig zusammengewürfelter Splitter von Informationen über Pflanzen und Tiere, über Technik und Kunst, über das ganze Universum. Später kam dann „The long and winding road“.

 

Titel: Falscher Hase (Hommage an A. Dürer), 2013, Gr.: 70 x 69 x 10 cm, Mat.: Holz, Goldfarbe


 
 

Titel: Friedenstaube (Hommage an P. Picasso), 2017, Gr.:52 x 60 x 12 cm, Mat.: Holz, Metallicfarbe Orange


 
 

Titel: Katze, auf's Futter wartend, 2017, Gr.: 62 x 30 x 10 cm, Mat.: Holz, Matallicfarbe Blau


 
   

Titel: Katze muss nachdenken, 2017, Gr.: 80 x 55 x 12 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl, Metallicfarbe Blau


 
 

Titel: Tier, nie wieder heiter, 2017, Gr.: 70 x 100 x14 cm, Mat.: Holz, MDF, Acryl, Metallicfarbe Grün