Hubert Lampert - Bildhauer, Konzeptkünstler  
Kunst im öffentlichen Raum
Kunstobjekte Fibonacci
Kunstobjekte Informationsbänder
Kunstobjekte Installationen
Revolution der Rahmen
Sein und Schein
Der Tische als Ereignisebene
Der Tisch als Ereignisebene
Differente
Hubert Lampert
Impressum & Datenschutz
 MODELLMASS 4:1 – 2010/11/12

Seit je her beschäftigen sich Künstler mit Modellen, anhand derer sie weiterführende Arbeiten wie Bilder und Skulpturen anfertigten.

In jüngster Zeit ist in der zeitgenössischen Kunst ein „Trend“ hin zum Modell zu beobachten. Künstler erschaffen sich eine eigene Welt in verändertem Maßstab und Materialität, sowie in unterschiedlichen Ausformungen und Funktionen.
In der Ausstellung MODELLMASS 4:1 (Palais Liechtenstein, Feldkirch, mit Doris Fend, Hubert Matt und Fridolin Welte) zeigte ich unter anderem 3 Tische als Entwürfe einer möglichen umfassenderen Werkreihe zum Thema „Tisch“. Im Westlichen soll es dabei um das Thema der Tischfläche als Ereignisebene gehen. Was passiert auf dem Tisch und was unter ihm, was wird auf dem Tisch verhandelt und was ist im Tisch verborgen, in Schubladen und Geheimfächern?

 
 

Wühltisch für Architekten - 2011/12
 

Ein Wühltisch ist wohl der öffentlichste Tisch, den man sich vorstellen kann. In ihm stöbern und kramen die Menschen nach Dingen in allen Größen und Formen, außerdem handelt es sich dabei um Billigstware für Jedermann.

Im „Wühltisch für Architekten“ sind die Ingredienzien ebenso „billig“ und aus Überbleibseln von Holzkonstruktionen gefertigt. Diese adaptierten Reststücke wurden überarbeitet, neu zusammengeleimt, geschliffen und weiß grundiert; der Maßstab ist beliebig und zufällig. Viele Teile ähneln bestehenden Bauwerken und wurden nach der Erinnerung an Bilder aus den Medien nachgebaut.

Der „Wühltisch für Architekten“ thematisiert nicht nur die Beliebigkeit des modernen Bauens und der Stadt/Landentwicklung, er ist auch ein Teil einer umfassenderen, aus mehreren „Tischen“ bestehenden Modellanordnung. Im Westlichen wird dabei das Thema der Tischfläche als Ereignisebene behandelt. Was passiert auf dem Tisch und was unter ihm, was wird auf dem Tisch verhandelt und was ist im Tisch verborgen, in Schubladen und Geheimfächern?

Fotos: Kelvyn Marte

         
Zum Vergrößern anklicken

 
 

Tisch der Versuchung – 1011/12
 

Der „Tisch der Versuchung“ war ursprünglich als Teil einer Ausstellung (MODELLMASS 4:1) konzipiert worden und verfügt über ein Innenleben mit acht Schubladen.

Auf jeder Seite des quadratischen Tisches befinden sich jeweils 2 Laden, wobei die linken für die weiblichen und die rechten Schubladen für die männlichen Positionen zu den Themen Macht, Freiheit, Gewalt und Sex stehen. Die darin befindlichen Utensilien sind alle aus Holz gefertigt und bemalt. Auf der Tischfläche hatten die Besucher der Ausstellung die Möglichkeit, mit Modellen aus dem „Wühltisch für Architekten“ architektonische Ensembles entstehen zu lassen.

       

 
 

Spieltisch – 2010

Der Spieltisch besteht aus 64 Würfeln, über deren 6 Seitenflächen eine Linie gezogen ist. Diese ist so konstruiert, dass sie jeweils die Mitte der Würfelfläche erreicht und als Gerade, als Diagonale, als großer und kleiner rechter Winkel, als spitzer und als stumpfer Winkel den Würfel umläuft. Durch umlegen oder verdrehen der Würfel können nun unzählige Linienformen und geometrische Mustern gebildet werden.

Ob allein und kontemplativ oder interaktiv mit anderen zusammen, die Möglichkeiten zwischen Chaos und Ordnung sind unerschöpflich.

Fotos: Kelvyn Marte

             

 
 

Tisch mit digitalen Mustern, 1992

Der erste Tisch, der als interaktives Objekt für eine Ausstellung geschaffen wurde, setzt sich aus 64 quadratischen Teilen zusammen. Diese konnten von aktiven Besucher umgelegt werden, so dass sie die Oberfläche des Tisches bespielten und laufend neuen Mustern kreierten.

Die Einzelteile stammen von Zeichenpapierhaltern, die aus festen Kartons gefertigt sind. An den 4 Ecken befinden sich diagonal gespannte Gummibänder, in die man das Zeichenblatt einspannen kann. Ich schnitt die 4 Ecken in quadratischer Form so aus, dass das Gummiband eine Diagonale bildete. (Mitte der Seitenlinie zur benachbarten Mitte der Seitenlinie)


 

Titel: Digitaler Tisch, 1992 / Gr.: 74 x 74 cm, H = 66 cm / Mat.: Stahl, MDF, Karton