Modelle
Sockelinstallation - 2015

Blick in die Ausstellung "KARAMBOLAGE" mit einer Sockelinstallation, zusammen mit Franz Türtscher, Künstlerhaus Palais Thurn & Taxis, Bregenz, 2015

Variable Anordnung von sieben Würfelkonglomeraten, die ihrerseits einem 27-teiligen Würfel entstammen. (Teilung nach Soma-Würfel"

 
 

 MODELLMASS 4:1 – 2010/11/12

Seit je her beschäftigen sich Künstler mit Modellen, anhand derer sie weiterführende Arbeiten wie Bilder und Skulpturen anfertigten.

In jüngster Zeit ist in der zeitgenössischen Kunst ein „Trend“ hin zum Modell zu beobachten. Künstler erschaffen sich eine eigene Welt in verändertem Maßstab und Materialität, sowie in unterschiedlichen Ausformungen und Funktionen.
In der Ausstellung MODELLMASS 4:1 (Palais Liechtenstein, Feldkirch, mit Doris Fend, Hubert Matt und Fridolin Welte) zeigte ich unter anderem 3 Tische als Entwürfe einer möglichen umfassenderen Werkreihe zum Thema „Tisch“. Im Westlichen soll es dabei um das Thema der Tischfläche als Ereignisebene gehen. Was passiert auf dem Tisch und was unter ihm, was wird auf dem Tisch verhandelt und was ist im Tisch verborgen, in Schubladen und Geheimfächern?

Mehr Infos zu den Tischen „Wühltisch für Architekten“, „Tisch der Versuchung“ und „Spieltisch“ finden Sie unter OBJEKTE


 Würfel, 8-teilig, in axialer Auslegung - 2009

Die Dekonstruktion eines Körpers durch Einschneiden, Öffnen und neu Formieren entspringt einem rationalen Grundgedanken. Die uralte Technik des Teilens und Zerlegens ist eine typische bildhauerische Tätigkeit und wird gleichermaßen von Kindern, Mathematikern und Wissenschaftler angewendet. Nur so können wir etwas über den Kern der Dinge erfahren. Nach ihrer chronologischen Teilung in 8 divergierende Elemente werden diese als axiales Ensemble ausgelegt.
Was hier im Modell aus grundiertem Holz gefertigt ist, soll bei einer Realisierung in Sicht-Beton (Weißzement und Carrarasplitt) gegossen werden. (siehe auch bei Wettbewerbsarbeiten)


 Würfel, variabel - 2006

Die Konstruktion basiert auf dem Teilungsprinzip des „Soma- Würfels“, der aus 27 „gedachten Würfel“ besteht.
Diese sind zu sieben verschiedenartigen „krummen Polywürfel“ zusammengefügt und ergeben, richtig zusammengesetzt, wieder einen Würfel.
(Soma-Würfel, Piet Hein, dänischer Spieleerfinder und Mathematiker)


 Kunst am Bau - Entwurf "OVUM" - 2002
 

Das Objekt besitzt eine quadratische Grundfläche, in den Seitenflächen ergibt sich das Goldene Rechteck.
Aus diesem Plattenstapel schält sich ein eiförmiger Körper. Dieser Körper wird wiedewrum in derselben Stapelkonstruktion daneben aufgebaut. Die nun sichtbare Form wiederholt das sie bedingende Konstruktionsprinzip. Der Prozess des sich aus der vorhergehenden Form herausschälenden Körpers wird in der Vertikale fortgesetzt. Konstruktionsbedingt verjüngen sich die Objekte und mutieren zu einer tannenzapfenähnlichen Restform.
 

Schnittmuster: Alle Teile werden aus 23 quadratischen Flächen gesägt.