Hubert Lampert - Bildhauer, Konzeptkünstler  
Kunst im öffentlichen Raum
Kunstobjekte Fibonacci
Kunstobjekte Informationsbänder
Kunstobjekte Installationen
Revolution der Rahmen
Revolution der Rahmen
Sein und Schein
Der Tische als Ereignisebene
Differente
Hubert Lampert
Impressum & Datenschutz
Revolution der Rahmen, ab 2008

Die Funktion des Rahmens ist ebenso vielschichtig wie einfach, er umschließt eine Fläche in der Zweidimensionalität. Natürlich verfügt er über eine eigene Materialität und ist deshalb a priori dreidimensional, aber letztendlich geht es um das Einrahmen von Zeichnungen, Bildern, Fotos u.s.w., also um Länge und Breite.
In der Konzeption „Revolution der Rahmen“ geht es darum, dass der Rahmen sich aus der Funktion des Einrahmens befreit und in die Höhe (Tiefe) strebt. Er entfaltet ein Eigenleben, schafft Raum und wird zu einem eigenständigen Objekt, woraus sich ein neuer, diesmal räumlicher Bildinhalt entwickeln lässt.
Der Rahmen will nicht mehr nur Rahmen sein. Seine Metamorphose strebt zwangsläufig nach archetektonischer Ausformung. Im Lauf der Zeit haben sich daraus neue Varianten und farbig angelegte Objekte entwickelt. Allen Arbeiten gemeinsam soll der rechte Winkel sein, innerhalb dessen sich die Umwandlung des Rahmens bewegt.
 


Alter, modifizierter Rahmen aus Großmutter's Zeiten, einmal leer und einmal mit kubischen Körpern versehen. Dieses Objekt stellt den Anfang einer neuen Werkgruppe dar. Titel: Modell Nr.1, 2008 / Gr.: 50 x 60 x 15 cm / Mat.: gebrauchter Goldrahmen, MDF, Acryl


 

Historischer Rahmen, modifiziert und mit einer vergoldeten Bildplatte versehen. Titel: Umrahmter Raum, 2011 / Gr.: 40 x 60 x 14 cm / Mat.: Gebrauchter Holzrahmen, MDF, Goldfarbe


 

Beim Teilen und zersägen von vorhandenen Rahmen achtete ich besonders darauf, möglichst wenig „Abfall“ zu produzieren. Dies bestimmte wesentlich die Größe und Ausformung der Objekte. Titel: Kirschholzplatz, 2013 / Gr.: 53 x 58 x 20 cm / Mat.: Kirschholz, Karton


 

Titel: Weiße Stadt, 2010 / Gr.: 50 x 60 x 15 cm / Mat.: gebrauchter Rahmen, MDF, Acryl


 

Erste Konzeption mit Verzicht auf einen historischen Hintergrund eines gebrauchten Rahmens oder dessen persönlicher Geschichte. Titel: Weiße Stadt/1, 2010 / Gr.: 50 x 60 x 20 cm / Mat.: Holzleisten, Goldlack, MDF, Acryl


 

Titel: Weiße Stadt/2 (Umrahmter Straßenzug), 2010 / Gr.: 50 x 104 x 16 cm / Mat.: Holzleisten, Goldlack, MDF, Acryl


 

Die neueren Arbeiten erfahren durch eine farbliche Zugabe an den Objekträndern, wo räumliche Öffnungen entstanden sind, eine sinnliche Erweiterung. Titel: Weiße Stadt/3, 2010 / Gr.: 50 x 50 x 14 cm / Mat.: Holzleisten, Goldlack, MDF, Acryl


 

Der Rahmen als Linie im Raum

Die Linie ist nichts anderes als ein bewegter Punkt und der Rahmen, der sich befreit und als „aktive Linie“ sich zwischen bestimmten Punkten bewegt, wird, sobald sich die Linie überschneidet, zur „medialen Linie“, die eine Flächenwirkung suggeriert. Verlässt die Linie die Ebene der Zweidimensionalität und bewegt sich von ihr weg, entsteht Raum.


Titel: Blaue Raumlinie, 2011
Gr.: 28 x 44 x12 cm
Mat.: Holzleisten, Gouache


Titel: Orange Umlaufschleife, 2009
Gr.: 32 x 48 x 16 cm
Mat.: Holzleisten, Acryl


 

Titel: „Um und Auf“, 2018 / Gr.: 50 x 84 x 20 cm / Mat.: Holzleiste, Gouache